Kooperation mit der Wintershall Holding GmbH

Seit über 25 Jahren verbindet Wintershall und Russland eine erfolgreiche Geschichte. Eine der wichtigsten Produktionsstätten von Wintershall, Deutschlands größtem international tätigen Öl- und Erdgasproduzenten, liegt in der Stadt Nowy Urengoi. Sie gilt als die Hauptstadt der Gasförderung Russlands, denn dort lagert eines der größten Erdgasvorkommen der Welt. Ein Teilgebiet dessen wird derzeit von einem Gemeinschaftsunternehmen der Wintershall Holding GmbH und der russischen Gazprom erschlossen. Im Rahmen dieses Joint Ventures haben die Stadt Nowy Urengoi und die Stadt Kassel unter der Moderation der UNIKIMS im Jahr 2005 einen kontinuierlichen Erfahrungsaustausch vereinbart. Die Kooperation umfasst:

  • Jährlicher Austausch von konkreten Erfahrungen aus dem Alltag der Kommunalpolitik als Summerschool in Kassel und Winterschool in Nowy Urengoi
  • Monatliche Online-Konferenzen mit Vertretern beider Stadtverwaltungen zu wechselnden Sachthemen
  • Studentenaustausch & Schüleraustausch
  • Entwicklung und Umsetzung gemeinsamer Projekte (z. B. eine Ausstellung über Nowy Urengoi in Kassel, Videokonferenzen mit Vertretern von Firmen und Forschungsinstituten)
  • Kulturelle Begegnungen (z.B. ein Konzert des Edgar-Knecht-Trios)

Die Wintershall Holding GmbH unterstützt die Kooperation nachhaltig und fördert den Erfahrungsaustausch zwischen beiden Städten. Die folgende Website gibt einen Überblick über die bisherigen Aktivitäten, ermöglicht Stellungnahmen und Anregungen für die künftige Ausgestaltung der Kooperation und stellt eine Plattform für die Kontaktaufnahme von Unternehmen beider Regionen bereit.


10 Jahre Städtekooperation in 2015

In 2015 feierte die Städtekooperation zwischen Kassel und dem russischen Nowy Urengoi ihr zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Grund besuchte eine russische Delegation im Rahmen der traditionellen Summerschool, die von der Management School der Universität Kassel (UNIKIMS) zusammen mit der Wintershall und der Stadt Kassel entwickelt und durchgeführt wird, ihre hessische Partnerstadt. Vom 14. bis 21. Juni 2015 informierten sich acht Verwaltungsangestellte aus Russland über bewährte Verfahren in Verwaltung, Bildung und Kultur. Im Rahmen des Austauschprogramms besuchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes aus beiden Städten abwechselnd die jeweilige Partnerstadt. Ein regelmäßiger Schüleraustausch zwischen dem Kasseler Friedrichsgymnasium und dem Gymnasium Nowy Urengoi ist ebenfalls Teil der Zusammenarbeit zwischen beiden Städten.

Im Rahmen des runden Geburtstags eröffnete der Kasseler Stadtrat Christian Geselle die Summerschool und eine Foto-Ausstellung mit dem Titel „Nowy Urengoi – Inbegriff des russischen Pioniergeistes“ im Kasseler Rathaus. Dazu Wintershall-Vorstandsvorsitzender Mario Mehren: „Die Städtekooperation mit ihrer Summerschool ist eine einzigartige Plattform zum Wissens- und Kulturaustausch zwischen Deutschland und Russland. Dieser Austausch ist wichtiger denn je – gerade mit Blick auf die politische Lage. Als in Russland tätiges Unternehmen freuen wir uns, mit der aktiven Unterstützung dieses vorbildlichen Projekts ein Zeichen für Dialog und Partnerschaft zu setzen und auf diesem Weg auch im Kleinen unseren Beitrag zu den deutsch-russischen Beziehungen zu leisten.“

Am Abend des 17. Juni 2015 stand mit einem Festakt im Schloss Schönfeld der Höhepunkt des feierlichen Programms an. Vertreter beider Städte, der Universität Kassel und der Wintershall würdigten dabei die hessisch-russische Erfolgsgeschichte. Grußworte sprachen Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen, Nadezhda Bondar, stellvertretende Leiterin der Stadtverwaltung Nowy Urengoi, Prof. Rolf-Dieter Postlep, Präsident der Universität Kassel und Wintershall-Vorstandsmitglied Ties Tiessen. Für diesen vollzog sich die Städtekooperation nicht nur auf der politischen Bühne: “Die Zusammenarbeit zwischen Kassel und Nowy Urengoi zeigt, dass über die Jahre neben dem politischen und fachlichen Austausch auch tief verwurzelte Freundschaften auf allen Ebenen entstanden sind. Davon profitieren beide Seiten. Unserer ganz besonderer Dank gilt denen, die seit einem Jahrzehnt viel Herzblut und Zeit investieren, um diesen wichtigen und persönlichen Austausch zu ermöglichen.“

Die Teilnehmer der diesjährigen Summerschool erwartete ein umfassendes Programm mit zahlreichen Vorträgen, Workshops, Gesprächsrunden sowie Besuchen von kulturellen, sozialen und Bildungsprojekten und Stadtführungen. Dabei wurden erstmals auch Kasseler Institutionen, die nicht zur Kernverwaltung gehören, in den Fokus gestellt. Oberbürgermeister Hilgen war überzeugt: „Durch das diesjährige Programm der Summerschool erhalten unsere russischen Gäste einen noch tieferen Einblick in die Arbeit, Angebote und Strukturen in Kassel. Gleichzeitig wird die Städtekooperation in das Bewusstsein der Stadtgesellschaft getragen. Auch dadurch verfestigen sich die Beziehungen zwischen den Städten sowie das gegenseitige Verständnis und gemeinsame Lernen.“ Fester Bestandteil der Summerschool ist zudem ein Besuch in der Firmenzentrale von Wintershall. Dabei konnten sich die Teilnehmer aus Nowy Urengoi bei einer Führung sowohl über die Firmengeschichte, als auch die aktuellen Projekte von Wintershall informieren. Besonderer Höhepunkt war der Besuch des 3D-Visualisierungsraumes. Hier konnten  die Gäste eine virtuelle Reise ins Erdinnere antreten und erleben, wie die Ingenieure und Geologen der Wintershall in den unterschiedlichen Erdschichten Öl- und Gasvorkommen aufspüren.