Schule managen

Prof. Dr. rer. pol. Rolf von Lüde

Prof. Dr. rer. Pol. Rolf v. Lüde studierte Volkswirtschaftslehre, Psychologie und Soziologie an den Universitäten Regensburg, Köln und Bonn. Anschließend promovierte er in VWL und habilitierte sich in Soziologie an der Universität Dortmund. Seit 1995 lehrt er Soziologie mit einem wirtschaftssoziologischen Schwerpunkt am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Seine u.a. durch die DFG, die VW-Stiftung und das BMBF geförderten Forschungen befassen sich sowohl mit den Stabilitätseigenschaften menschlicher Gesellschaften, den Governanceprinzipien in öffentlich-rechtlichen Organisationen, der Arbeits- und der Emotionssoziologie sowie den Finanzmärkten unter besonderer Berücksichtigung individueller Risikopräferenzen. Im Frühjahrssemester 2009 hat er den Chaire Alfred Grosser am Institut d'Études Politiques de Paris – Sciences Po – mit einem finanzsoziologischen Schwerpunkt vertreten.

Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte sind:

  • Finanzmarktinstitutionen, individuelle Risikopräferenzen und Anlageverhalten auf Finanzmärkten
  • Governancestrukturen, Organisationsentwicklung und Management von öffentlich-rechtlichen Organisationen wie Universitäten und Schulen
  • Emotionen und soziale Strukturen
  • Sozionik – Erforschung und Modellierung künstlicher Sozialität als transdisziplinäres Programm von Soziologie und Informatik
  • Arbeit und Betrieb - Wandel der Arbeit unter dem Einfluss neuer Produktionskonzepte / Veränderungen der Tätigkeitsstrukturen / beruflicher Wandel
  • Bildungssystem und sozialer Wandel unter besonderer Berücksichtigung der Implementationswirkungen der Neuen Technologien in Arbeit, Bildung und Alltag

Weitere Informationen auf der homepage: www.sozialwiss.uni-hamburg.de/Isoz/Luede/

Prof. Dr. Oliver Sträter

ist Leiter des Fachgebiets Arbeits- und Organisationspsychologie am Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement (IfA) der Universität Kassel. Nach einem Psychologiestudium an der Universität München folgten die Promotion zum Dr. phil. und die Habilitation für das Fach Ergonomie und Arbeitspsychologie an der TU München.

Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind:

  • Gestaltung technischer Systeme hinsichtlich kognitiver Eigenschaften des Menschen
  • Menschliches Verhalten in komplexen Systemen, Arbeitsfehler und Sicherheitsbewertung
  • Effizienz von Managementsystemen und Einfluss kultureller Unterschiede
  • Wissensmanagement zu menschlichen Leistungsparametern
  • Integration von Arbeits- und organisationspsychologische Aspekten und Kosten-Nutzen
  • Analysen bei der Betriebsführung

Prof. Dr. Claus Buhren

ist geschäftsführender Institutsleiter im Bereich Schulsport und Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln. Nach einem Lehramtsstudium und einigen Jahren Lehrertätigkeit folgten die Promotion und die Habilitation an der Universität Dortmund.

Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind:

  • Bildungsforschung
  • Organisationsentwicklung
  • Schulprogrammentwicklung
  • Evaluationsforschung
  • Schulberatung
  • Qualitätsmanagement
  • Schulsportentwicklung und Gesundheitserziehung

Dr. jur. Dr. phil. habil. Bernhard Bayer

1963 in Düsseldorf geboren. Nach dem Abitur 1983 Studium der Philosophie, des Deutschen und Griechischen sowie der Erziehungswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit Abschluss der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt an Höheren Schulen der Sekundarstufe II im Jahre 1992. 1995 Promotion im Fach Philosophie in Düsseldorf. Ab 1989 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität zu Köln mit Abschluss des Ersten juristischen Staatsexamens am Oberlandesgericht Köln im Mai 1996. 1997 Promotion im Fach Rechtswissenschaft an der Universität zu Köln. Assessorexamen im Fach Rechtswissenschaft im Dezember 1998 vor dem Landesjustizprüfungsamt Düsseldorf. Seit Anfang 1999 selbstständiger Rechtsanwalt. 2009 Habilitation an der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften der Fernuni Hagen. Bislang mehrere Veröffentlichungen im Bereich des Schulrechts und des Bürgerlichen Rechts.

Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind:

  • Schulrecht
  • Bürgerliches Recht

Joachim Jacobi, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium a.D.

1974 schloss Joachim Jacobi sein Mathematik- und Physikstudium an der Phillips-Universität Marburg ab und arbeitete dort weiterhin am Mathematischen Institut. Ab 1975 trat er in den Schuldienst ein und war für ein Jahrzehnt als Schulleiter tätig. Im Jahr 2000 begann er seine Tätigkeit als Abteilungsleiter im Hessischen Kultusministerium. Von bis 2008 war Herr Jacobi Staatssekretär im Hessischen Bildungsministerium u.a. für Gymnasien und Gesamtschulen sowie schulische und außerschulische Weiterbildung zuständig. Darüber hinaus war er im hessischen Schulausschuss der Kultusministerkonferenz (KMK) tätig.

Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind:

  • Einführung der Lehrpläne
  • Aufstellung von Bildungsstandards
  • Reform der gymnasialen Oberstufe